FB soziale Dienste: Fachbereichstagung Mai 2018

Erstellt am Fr, 01.06.2018 - 09:40 *

fb_sozD_05-2018.jpg Folgende Themen wurden bearbeitet: Berichte aus den Landgerichtsbezirken, Erfahrungsaustausch zu den veränderten Arbeitsbedingungen nach Einführung der Fachbereiche SiMa1, SiMa2, KJugBwH, EPG, Pilotprojekte Soziale Dienste,  Erfahrungsaustausch mit Vertretern der LAG und Verdi, Bericht und Aussprache zur Sitzung des Landesvorstands am 17.4.2018 in Marburg, Bericht und Aussprache zur Sitzung des DJG- Bund- FB Soziale Dienste am 9. – 10.10.2017 und zur geplanten Sitzung vom 21.-23.10.2018 in Königswinter.

Die Teilnehmer bemängelten, dass in den Pilotbezirken „Zusammenlegung Bewährungshilfe-Gerichtshilfe“ die Arbeitskraftanteile für Geschäftsstellenarbeiten in der Bewährungshilfe nicht aufgestockt wurden, obwohl die Gerichtshelfer hinzukamen. Deren frühere Arbeitskraftanteile für Geschäftsstellenarbeiten kamen den Staatsanwaltschaften zugute. Die im Einführungserlass bezeichnete Entlastung der Bewährungshelfer und Gerichtshelfer aufgrund stärkerer Zuarbeiten der Geschäftsstellenmitarbeiter ist nicht eingetreten.
Aufgrund der gestiegenen Arbeitsbelastungen in den Geschäftsstellen durch Einscannen aller Unterlagen ist der Anteil an Verwaltungsarbeiten für Bewährungshelfer und Gerichtshelfer deutlich gestiegen. Eine Aufstockung der Geschäftsstellenmitarbeiter und zeitnaher Ersatz bei Mutterschaft und längerer Erkrankungszeiten ist daher geboten.

Mit der Einführung der Sachgebiets- und Fachbereichsleitungen werden die Bewährungshelfer in den Besoldungsstufen A 9 und A 10 eingruppiert. Die Besoldungsgruppen A 11 bleiben größtenteils den FBL und dem SiMa1 vorbehalten. Die SGL erhalten A 12 und A 13. Diese Abwertung führt bei dienstälteren Kollegen, denen keine Lei-tungsstellen zugeteilt werden, zu großer Verärgerung, da über A 10 hinaus keine regelmäßigen Beförderungen mehr erfolgen.

Unsere Forderung lautet deshalb, wie bis 2006 bereits gehandhabt: Wiedereinführung der durchgängigen Besoldung für die Allgemeine Bewährungshilfe und Gerichtshilfe A 9 bis A 12. Da die Leitungsfunktionen mit Befreiung von Betreuungsaufgaben entlastet sind, sollen SGL und FBL mit A 12 und A 13 besoldet werden.
Die als Beschäftigte eingestellten Bewährungshelfer fordern eine dem Beamtenrecht entsprechende Aufwertung ihrer Bezahlung von derzeit TVH 10 auf TVH 11.

Die nächste Fachbereichssitzung in 2019 soll in Gießen stattfinden.